Bildung und Einkommen

Jugendarbeitslosigkeit in den Anfängen verhindern

Die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen ist ein weltweites Problem. Den betroffenen Jugendlichen bleibt die Möglichkeit verwehrt, ihre Fähigkeiten für eine nachhaltige Entwicklung ihres Landes einzusetzen und für sich bzw. ihre zukünftigen Familien zu sorgen. terre des hommes schweiz ermöglicht Jugendlichen Ausbildungen zu absolvieren und selbstständig unternehmerisch tätig zu sein.
Eine junge Frau färbt Haare in einem Haar-Studio.
Carla Susana Monge, 23 Jahre alt, konnte durch die Hilfe unserer Partnerorganisation Cordes ihren eigenen Betrieb als Frisörin aufbauen.
71 Millionen Jugendliche sind weltweit ohne Beschäftigung und 156 Millionen junge  Menschen in Beschäftigung leben in Armut. Ökonomische Krisen und Klimaveränderungen verschärfen diese Situation. Viele Jugendliche befinden sich in ausbeuterischen und ungesicherten Arbeitsverhältnissen. Viele Jugendliche sind hoch motiviert und haben Ideen für Dienstleistungen oder kleine Unternehmen und möchten diese umsetzen. Ihnen fehlen die fachliche Unterstützung, Startkapital und ein soziales Netzwerk, das sie unterstützt. So bleibt das kreative Potential der Jugendlichen ungenutzt. Kriminalität und Migration sind oft der einzige Ausweg.

Viele Gründe die Schule zu verpassen
Die Gründe für den erschwerten Zugang zu schulischer oder beruflicher Ausbildung sind vielfältig: die Jugendlichen müssen zu Hause arbeiten, die Wege in die Schule sind unsicher, die Kosten für den Transport in die Schule sowie die Schulgebühren sind zu hoch. Bei jungen Frauen kommt ein weiterer Grund hinzu: Frühschwangerschaften führen oft dazu, dass ihnen der Zutritt zu einer Ausbildung verwehrt bleibt.

Ein Jugendlicher zeigt seine Kaffeebohnen am Strauch.
Verbesserter Zugang zu Ausbildung
Aus diesen Gründen ermöglicht terre des hommes schweiz benachteiligten Jugendlichen, insbesondere Mädchen, den Zugang zu einer qualifizierten beruflichen Ausbildung. Dafür werden schulische Nachhilfekurse und die Vermittlung von technischen, handwerklichen und unternehmerischen Fähigkeiten gefördert. Zusätzlich wird der Aufbau von Kleinunternehmen unterstützt. So können Jugendliche von der Gesellschaft benötigte Dienstleistungen und Produkte anbieten und ihr Einkommen verbessern. Diese Massnahmen stärken das Selbstvertrauen und die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen.
 
Mehr zu Bildung und Einkommen
Das Dossier zum Arbeitsschwerpunkt Bildung und Einkommen beinhaltet noch Unterseiten, die genauer auf die Themen Berufliche Bildung und Gründung von Kleinunternehmen eingehen. Ein Inhaltsverzeichniss finden Sie in der rechten Spalte.

Inhaltsverzeichnis Bildung und Einkommen

Jugendarbeitslosigkeit in den Anfängen verhindern (Übersicht)
Die Gründe für Arbeitslosigkeit von Jugendlichen sind vielfältig. Der Schlüssel dazu ist die gute (berufliche) Bildung. Die Hürden dazu sind in den Ländern des Südens vielfältig.

Berufliche Bildung
Jugendliche, insbesondere junge Frauen, in ländlichen Gebieten sind durch äussere Umstände häufiger von Schule und beruflicher Ausbildung ausgeschlossen. Deswegen ist es wichtig die vorhandenen Hürden zur (Aus-) Bildung zu senken.

Gründung von Kleinunternehmen
In Gegenden, wo es kaum Arbeitsplätze gibt, werden initiative Jugendliche mit Ideen darin unterstützt, sich selbstständig zu machen.

SDG-Grafik für das Ziel Nr. 8

Agenda 2030 Entwicklungsziel 8

Dieser Teil der Projektarbeit bezieht sich auf das Erfüllen des nachhaltigen Entwicklungsziels 8 der Agenda 2030 (UNO).

Der Inhalt des Ziels:
"Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern."

El Salvador, Nicaragua und Jugendpartizipation Zentralamerika Anette Homlicher

Anette Homlicher

Fachstelle Bildung und Einkommen

061 338 91 48

anette.homlicher(at)terredeshommes.ch